Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband

Dr. Emanuel Peter, DIE LINKE-Stadtrat, Rottenburg

Zeitenwende für Rottenburg

Der klare Ausgang des Bürgerentscheids gegen das Gewerbegebiet "Galgenfeld" läutet eine Zeitenwende ein. Vorbei die Zeiten, wo eine selbstherrliche Rathausspitze mit geheimen Klausurtagungen Vorentscheidungen über unsere Köpfe herbeiführt. Vorbei die Heilsversprechen, allein mehr Gewerbe würde unsere Lebensqualität sichern. Vorbei die Vernichtung von immer mehr Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere zugunsten von Logistikern mit ihren Arbeitsplatzverlagerungen und Niedriglöhnern.

Nicht nur die Bewohner von Ergenzingen klagen über nächtlichen Verkehrslärm, vermüllte Parkflächen und eingeengten Wohn- und Lebensraum durch immer mehr Fernstraßen.Neues Denken ist angesagt: Brauchen wir Flächenfraß durch Supermärkte statt kommunalen Wohnungsbau (auch für Senioren)? Brauchen wir Kunstrasen für Sportplätze (Mikroplastik) anstelle von neuen Sporthallen für Schulen (zum Beispiel im Kreuzerfeld)? Wie können wir überbetriebliche Ausbildungsbetriebe und Handwerker bei der Ausbildung von Fachkräften und die Integration von Geflüchteten fördern? Wie kann das Recht auf gebührenfreie Bildung für Kinder in jedem Alter erreicht werden? Wie stärken wir unsere Land-Wirtschaft und Bauernmärkte? Wie können wir Verkehr vermeiden durch besseren und kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehr und Ausbau von Radwegen statt über Pendlerzahlen zu schwadronieren?

Schmollend wie ein trotziges Kind blockiert die Stadt jetzt den Wohnungsbau in Kiebingen. Stattdessen brauchen wir endlich eine öffentliche Debatte in der Kernstadt und allen Teilorten. Sie muss die Bedürfnisse der Bevölkerung in einem neuen, seriös angelegten Gutachten erfassen, das nach breiter Diskussion Grundlage für Beschlüsse imGemeinderat wird. Gefälligkeitsgutachten mit eingeschränkter Sichtweise haben höchstensbeschränkte Gültigkeit. Unsere Lebensqualität mit Arbeiten, Wohnen, Erholung und Bildung ist entscheidend für unser Gefühl für Heimat und Gemeinschaft: Für ein zukunftsfähiges Jahr 2019!