Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Linke Liste zur Gemeinderatswahl: Die Stadt gehört allen

Alexander Gonschior

1. Strasdeit, Gerlinde
2. Rosenkranz, Gitta
3. Bayer, Wilhelm
4. Agler, Tamara
5. Elwing, Frederico
6. Bleckert, Jan
7. Ellwart, Evelyn
8. Heck, Wendelin
9. Rupprecht, Nina
10. Schwarz, Michael
11. Mann, Dorothea
12. Güler, Ali
13. Hoberg, Birgit
14. Rahlf, Klaus
15. Ratzel-van Ijsselmuiden, Elvira
16. King, Werner
17. Manousaridou, Simela
18. Griesenbach, Heinrich
19. Twesten, Ellen
20. Stober, Ulrich
21. Baur, Ursula
22. Lorch, Gotthilf
23. Wöckl, Erika
24. Schlager, Alexander
25. Rinas, Marie-Kristin
26. Helke, Leon
27. Martey, Brigitte
28. Linder, Andreas
29. Schneiderhan, Sabine
30. Laufer-Stark, Gunnar
31. Rudnick, Luise
32. Jaster, Ralf
33. Seitz, Petra
34. Rüggeberg, Jens
35. Paal, Margrit
36. Dr. Warneken, Bernd Jürgen
37. Kehrer-Bleicher, Gisela
38. Dr. Lempp, Heiner
39. Werner, Walburg
40. Bialas, Gerhard

Die kommunale Wählvereinigung Tübinger Linke e.V. (TÜL) und die Partei DIE LINKE stellten am Mittwoch, 16. Januar ihre gemeinsame Liste zur Tübinger Gemeinderatswahl auf. Auf unserer Liste haben wir eine bunte Mischung aus aktuellen und früheren Stadträt*innen, Kreisrät*innen, Ortsbeirät*innen und Menschen, die sich erstmals kommunalpolitisch engagieren. Die Kandidat*innen kommen aus den verschiedensten Berufen und sind engagiert in vielen Initiativen, Vereinen, Bewegungen und Gewerkschaften.

Die Linken diskutieren zur Zeit ihr Kommunalwahlprogramm. Das Motto lautet: „Die Stadt gehört allen.“ Die Schwerpunkte:

1. Stadt für alle heißt Wohnen für alle. Gering- und Durchschnittsverdienende müssen sich das Wohnen in Tübingen wieder leisten können. Dafür braucht es viel mehr Sozialwohnungen, aber auch mehr bezahlbare Mietwohnungen für Durchschnittsverdienende. Wir fordern: kein Verkauf städtischer Grundstücke, sondern Vergabe in Erbpacht. Als einzige Fraktion treten wir gegen den Verkauf eines städtischen Grundstücks an Amazon ein.

2. Stadt für alle heißt Kita für alle: wir wollen endlich gebührenfreie Kinderbetreuung. Wir brauchen eine Ausbildungs- und Personalgewinnungsoffensive für Erzieherinnen um die unbesetzen Stellen zu besetzen und den geplanten Ausbau der Kita-Plätze umsetzen zu können. Wir wollen die Arbeit als Erzieherin durch bessere Bezahlung und Entlastung attraktiver machen: 20% Arbeitsmarktzulage, Erhöhung der abgesenkten Vorbereitungszeiten, mehr Krankheitsvertretungen.

3. Stadt für alle heißt Mobilität für alle: das Busangebot muss ausgebaut werden. Wir setzen uns für ticketfreien Nahverkehr ein, der solidarisch finanziert wird. Als ersten Schritt müssen die Buspreise günstiger werden, für Schüler*innen und Kreisbonuscard-Inhaber*innen kostenfrei.

Info: Die Wählervereinigung Tübinger Linke e.V. (TÜL) und die Partei DIE LINKE kandidieren seit 1999 gemeinsam zur Gemeinderatswahl in Tübingen und zur Kreistagswahl im Landskreis Tübingen. Sie sind seit 1999 in Fraktionsstärke im Tübinger Gemeinderat vertreten. Ihr bisher bestes Ergebnis erreichten TÜL und DIE LINKE bei der letzten Gemeinderatswahl 2014 mit 9,6% und vier Sitzen. Gewählt wurden Gerlinde Strasdeit (9.684 Stimmen), Gotthilf Lorch (7.596 Stimmen), Gitta Rosenkranz (5.840 Stimmen) und Felix Schreiber (4.820 Stimmen). Im März 2018 ist Felix Schreiber wegen Umzug ausgeschieden, für ihn rückte Jan Bleckert nach.

Lust auf Kommunalpolitik

KOMMUNALWAHL 2019

Im Bundestag hat DIE LINKE mit ihrer Politik und als Opposition schon viel erreicht. Bei der letzten Bundestagswahl konnten wir unsere Ergebnisse in ganz Baden-Württemberg deutlich verbessern. Viele Menschen sind seitdem in DIE LINKE eingetreten und wollen sich jetzt aktiv in die Politik einbringen.

Gerade in Orten, in denen wir bereits Kommunalpolitik machen, wissen die Menschen, dass es sich lohnt DIE LINKE zu wählen. Vor Ort haben wir günstige Bus- und Bahntickets erkämpft, wir engagieren uns gegen steigende Mieten und wir verhindern mit unseren Stimmen die Kürzungspolitik der anderen Parteien in wichtigen sozialen Bereichen.

Unsere Ideen wollen wir bei den nächsten Kommunalwahlen in weiteren Städten und Gemeinden einbringen. Auch in Deiner Stadt, oder in Deinem Landkreis - und dazu brauchen wir Dich, Deine Freunde und Bekannte, die Lust auf LINKE Kommunalpolitik haben. Soziale Gerechtigkeit beginnt vor Ort!

Wir sind im Land gut vernetzt und unterstützen die Arbeit unserer engagierten Mitglieder und Aktiven. Wir bieten Kurse und Bildungsangebote an, um das Handwerkszeug zu vermitteln und um gemeinsam Ideen zu entwickeln.

Mach mit! Eine solidarische und lebenswerte Gesellschaft entsteht dann, wenn wir uns gemeinsam einbringen und gerade in der heutigen Zeit rechten Hetzer_innen nicht das Feld zu überlassen.

Das ist uns wichtig. Dir auch?

  • Investitionen für lebenswerte Kommunen: Wir wollen die Finanzen von Städten und Gemeinden mit einer gerechten Steuerpolitik stärken, die hohe Einkommen und Millionen-Erben zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben heranzieht.
  • Bezahlbares Wohnen für Alle: Wir wollen eine soziale und ökologische Bodenvorratspolitik, die Grundstücke in kommunaler Hand behält und Flächenfraß verhindert. Wir wollen den Bau von Sozialwohnungen mit kommunalenund gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaften.
  • Energiewende ökologisch und sozial gestalten: Wir wollen Stadtwerke in öffentlicher Hand behalten oder neu gründen. Wir wollen das Pariser Klimaschutzabkommen in Kommunen konkret umsetzen.
  • Kommunen für Jung und Alt: Wir wollen Armut bekämpfen mit gebührenfreien Kitas, günstigen Eintritts-preisen für Schwimmbäder und gut bezahlten Erzieher_innen. Wir wollen mehr Personal in Pflege und Gesundheit und eine Wohnortnahe Versorgung sichern.
  • Solidarität statt Hetze: Wir wollen Teilhabe und Chancengerechtigkeit für Geflüchtete und Migrant_innen ermöglichen und wir stellen uns Rassisten entschieden in den Weg.
  • Umweltfreundliche Mobilitätswende: Wir wollen den Ausbau des ÖPNV und die Einführung von Sozialtickets sowie von günstigen Senioren-, Schüler- und Azubitarifen. Wir wollen den Fuß- und Radverkehr ausbauen.
  • Kultur für Alle: Wir wollen lokale Kulturangebote wie kommunale Kinos, Theater, Jugend- und Gemeinschaftshäusern stärken. Wir wollen die Förderung lokaler Künstler_Innen und von Kulturprojekten.

Kontakt: info@die-linke-tuebingen.de


Links

DIE LINKE im Tübinger Kreistag

www.tuebinger-linke.de

 

DIE LINKE im Tübinger Gemeinderat

www.tuebinger-linke.de

 

Kommunalpolitischer Arbeitskreis Tübingen

Kontakt: info@die-linke-tuebingen.de

 

DIE LINKE im Rottenburger Gemeinderat

www.die-linke-rottenburg.de

 

Kommunalpolitischer Arbeitskreis Rottenburg

Kontakt: emanuelpeter@gmx.de