Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband

Foto: Alexander Gonschior
Dr. Emanuel Peter, Stadtrat, Rottenburg

Dr. Emanuel Peter, Stadtrat, Rottenburg

Unsere Kinder schützen

Nächste Woche werden Kitas und Schulen nach vielen Monaten wieder vorsichtig geöffnet. Eltern, Erzieherinnen, Lehrkräfte und Ärtze schlagen Alarm: Viele Kinder klagen über Kopf- und Bauchschmerzen, Schwindel, Ängste ohne klare Ursachen, wie Rottenburgs Kinderärzte Reher und Pantalitschka berichten. Corona wird zum Brandbeschleuniger für Probleme, die oft schon vorher bestanden und jetzt Kinder aus sozial benachteiligten Familien verstärkt treffen: Vereinsamung, fehlende Bewegung und Treffen mit Freunden führen zu Gefühlen der Einsamkeit bis hin zu Selbstmordgedanken. Kinder von Migranten verlernen die deutsche Sprache, da sie ihre deutschen Spielgefährten kaum noch treffen. Viele hocken vor Spielekonsolen und Fernseher. Schulsport fällt aus, Schulmensen sind zu. Woher bekommen sie gesundes, warmes Essen? Wer erklärt ihnen die zugeschickten Schulaufgaben und die Benutzung des Computers, wenn überlastete Eltern wenig Ahnung von den Aufgaben haben oder Homeoffice machen? Besonders gefordert sind Alleinerziehende, zumeist mehrfach überlastete Frauen, häufig mit geringem Einkommen. Die Einmalpauschale des Bundes ist peinliche Symbolpolitik, die zeigt: Kinder gehören zu den vergessenen Hauptleidtragenden der Pandemie, 2,5 Mio. Kinder in Armut sowieso.

Wir brauchen auf städtischer Ebene ein umfassendes Angebot an Spiel- und Sportmöglichkeiten in frischer Luft, in kleinen Gruppen auch drinnen, mit Spaß und Ermutigungen für die Kinder statt falschem Leistungsstress. Angebot für gesundes, warmes Essen, das Kindern schmeckt und überforderte Eltern entlastet. Schulbildung allein reicht nicht: „Das Homeoffice für Kinder ist kein guter Lernort. So zu tun, als könne man Kinder digital erziehen, ist eine schlicht falsche Herangehensweise und Unsinn.“ (Armin Laschet, CDU)

Nicht nur am 14. März gilt: Für die lebenswichtigen sozialen Kontakte mit Kindern benötigen Erzieherinnen, Lehrkräfte und alle sozialen Berufe sofort Schnelltests, Impfungen und Schutzmasken. Kinder sind systemrelevant, sie sind unsere Zukunft – keins darf verloren gehen!