Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband

Dr. Emanuel Peter, Stadt- und Kreisrat, Rottenburg

Dr. Emanuel Peter

Nahversorger statt Discounter

Eine "unverbindliche Anfrage" erhielt die Stadt von Netto und Norma für einen Supermarkt in Kiebingen: 800 Quadratmeter Verkaufsfläche, insgesamt 3500 Quadratmeter. Sofort denkt sie an eine Ackerfläche direkt an der L370 Richtung Bühl neben dem "Krummen Gwand". Einkaufsmöglichkeiten sind überall Mangelware. In Wurmlingen soll ein Supermarkt auf einer Ackerfläche am Ortsausgang Richtung Hirschau entstehen.

In Hailfingen und Seebronn wurden Dorfläden gegründet. Aber statt diese Initiative aufzugreifen und ein Gesamtkonzept für alle Ortsteile zu entwickeln, macht die Rathausspitze diese Idee von Ehrenamtlichen abhängig. In Kiebingen sei in der Ortsmitte nicht genügend Platz, vom Investor dürfe man nicht zu viel verlangen. Geht's noch? Supermarktketten diktieren Bodenpreise, betreiben Flächenfraß und fahren ihre Produkte von weit her an (CO2-Verbrauch!). Man gucke sich die Parkflächen von Lidl und Edeka in der Graf-Wolfegg-Straße an.

Warum machen wir uns von Discountern abhängig? Warum entwickeln wir kein Konzept für alle Teilorte mit Dorfläden und Bauernmärkten, die mit lokalen Erzeugern von Lebensmitteln verknüpft sind (Rebio, Bauern, Gefängnislandwirtschaft)? Lebensmittel wären frisch, aus kontrolliertem Anbau, Transportwege wären kürzer, die CO2-Belastung geringer, die Bodenversiegelung gebremst und Landwirte gestärkt. Unsere Fair-Trade-Stadt hätte ihren Namen verdient!

Unsere Böden sind eine endliche Ressource der Natur. Sie verhindern Hochwasser, sind wichtige CO2- und Wasserspeicher, filtern Regen zu Trinkwasser. Sie ermöglichen Artenvielfalt von Vögeln, Insekten, Bodentieren. Sie dienen der Herstellung von Lebensmitteln und Viehfutter. Deshalb will die Bundesregierung den Flächenverbrauch bis 2020 begrenzen, in Baden-Württemberg auf 1460 Hektar. Das alles scheint der Rathausspitze wenn nicht unbekannt, so doch egal zu sein. Ausbau unserer Nahversorgung und Verringerung der Bodenversiegelung - Fridays for Future beginnt vor Ort!