Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband

Foto: Alexander Gonschior
Dr. Emanuel Peter, Linke-Stadtrat, Rottenburg

Dr. Emanuel Peter, Linke-Stadtrat, Rottenburg

CDU zum Flugfeld Baisingen: Nichts dazugelernt!

Hermann Sambeth beweist, dass Rottenburgs CDU nichts aus ihrem gescheiterten Gewerbegebiet Galgenfeld und dem verlorenen Bürgerentscheid gelernt hat. 23 Hektar Ackerfläche wollte sie für Gewerbe plattmachen – in keiner Ortschaft gab es dafür eine Mehrheit. In sechs Bürgerversammlungen ging es um Kiebingen und nicht um die 13 Potenzialflächen im fragwürdigen Imakomm-„Gutachten“ (darunter das Flugfeld Baisingen), wie Sambeth jetzt behauptet. Sonst wäre der Antrag der Verwaltung zusammen mit OB Neher beim Regionalverband vor Weihnachten 2019 nicht nötig gewesen, die Fläche am Flugfeld in ein Vorbehaltsgebiet umzuwidmen und für Flächenversiegelung freizugeben. Sie ist mit über 70 Hektar dreimal so groß wie in Kiebingen: Wertvolle Ackerflächen, Naturschutz für Pflanzen und (Zug-)Vögel, Naherholung, Grundwasser und Frischluft gehen damit für immer verloren! Bereits jetzt lehnen beide Fraktionen im Ortschaftsrat Ergenzingen dies ab. Für Eutingen schreibt Bürgermeister Jöchle: „Ein kurzfristiger Bedarf an Gewerbeflächen liegt nicht vor.“ Angesichts des Zusammenbruchs von Lieferketten durch Corona fordert das Deutsche Institut für Urbanistik Bund und Land zu mehr Kreislaufwirtschaft und weniger Flächenverbrauch in den Kommunen auf. Aber Herr Sambeth macht Heilsversprechen von 2.000 neuen Arbeitsplätzen, warum nicht fünf- oder zehntausend? Die CDU-Phantasie scheint grenzenlos, aber nicht die Geduld der Rottenburger Bevölkerung in Fragen Naturschutz und „Weichenstellen“ dieser Partei!

Das Aktionsbündnis zum Erhalt des Flugfeldes sammelt aktuell per Postkarte Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern, die bis zum 18.September einen Widerspruch beim Regionalverband Neckar-Alb einlegen wollen.

Am Sonntag, 13. Septemberg, findet am NABU-Häusle auf dem Flugfeld von 15-18 Uhr eine Protestaktion mit Informationen und geführten Rundgängen statt.

Dort werden auch Unterschriften gesammelt, die am Freitag, den 18.September gemeinsam und öffentlich in Mössingen dem Regionalverband übergeben werden. DIE LINKE Rottenburg unterstützt diese Aktionen.