Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband

Jessica Tatti MdB
Jessica Tatti MdB

Beschäftigte und Arbeitslose in der Krise nicht im Stich lassen

Pressemitteilung von Jessica Tatti

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich im August mit einer offiziellen Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent noch weitgehend stabil. Allerdings: Die weiter steigenden Energiepreise machen sowohl den Bürgerinnen und Bürgern als auch vielen Unternehmen stark zu schaffen. Es ist davon auszugehen, dass der Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten unter Druck geraten wird und viele Betriebe nur zögerlich neues Personal einstellen werden. Auch Kurzarbeit könnte wieder ein Thema werden. Das wird sich vor allem auf die Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen auswirken, die ohnehin einen schweren Stand am Arbeitsmarkt haben“, kommentiert Jessica Tatti, arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die heute von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahlen. Tatti weiter:

„Angesichts der sich verschlechternden Lage für Langzeitarbeitslose ist es völlig falsch, dass die Bundesregierung unverfroren an ihren Plänen festhält, die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit um über 600 Millionen Euro im Bundeshaushalt für 2023 zu kürzen. Das bedeutet weniger Weiterbildungen für Arbeitslose und damit eine bewusste Verschlechterung der Chancen auf einen Job. Auch beim Verwaltungsetat der Jobcenter will die Bundesregierung kürzen. Damit wird die mit dem Bürgergeld versprochene bessere Beratung und Betreuung von Arbeitslosen einfach weggespart.

Die Bundesregierung muss endlich zur Vernunft kommen: Sie muss die geplante Gasumlage fallen lassen. Sie muss die Energiepreise deckeln, um Beschäftigte, Arbeitslose und auch Unternehmen zu entlasten. Sie darf sich nicht weiter vor der Übergewinnsteuer für Krisengewinnler drücken. Eine Regierung muss in der Krise die Not der Leute lindern und darf sie nicht noch weiter verschlimmern.“