Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband


Emanuel Peter, Stadtrat Rottenburg

Natur und Landwirtschaft wertschätzen

Leserbrief unseres Rottenburger Stadtrats Emanuel Peter im Schwäbischen Tagblatt:

Geht es beim Bürgerentscheid „nur“ um den Schlachthof? Mitnichten! Natur und Landwirtschaft sind Lebensgrundlagen für uns. Aber die Verwaltungsspitze mit ihrem politischen Gefolge zerstört seit Jahren diese Grundlage: Auch gutes Fleisch gehört zu einer ausgewogenen Ernährung. Rinder, Schafe und Ziegen sind Teil der Landschaftspflege, regionale Schlachthöfe sind Teil von beidem – alles greift ineinander. Die Verwaltung betreibt seit Jahren eine Vernichtung von Agrar- und Waldflächen, da Gewerbe angeblich mehr Steuern abwirft. Sie gefährdet damit unsere regionale Versorgung in Zeiten von Krieg und Pandemie. 26 Hektar Ackerfläche sollten am Galgenfeld mit Gewerbe zugepflastert werden, 4,4 Hektar Wald und Acker sind es am Steinbruch Frommenhausen, 40 Hektar am Flugfeld Baisingen sind in Geheimplanung, vom Ausbau der B 28 neu ganz zu schweigen. Für Getreidesilos sucht Rebio (Riegelwiese) seit sieben (!) Jahren eine Erweiterung für seine vollen Silos, um weitere 1.000 Tonnen Brotgetreide von rund 200 Bauern in fünf neuen Silos trocken lagern zu können – kein einziges Angebot der Stadt im Gewerbegebiet. Stimmen Sie mit JA, um diese Missachtung von Natur und Landwirtschaft umzukehren.