Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Sahra Mirow & Imke Pirch

Wertschätzung sieht anders aus

DIE LINKE. Baden-Württemberg kritisiert Entlohnungsstruktur in Impfzentren: Stundenlöhne von 130 Euro für eine*n Ärzt*in, 27,60 Euro für eine Pflegekraft oder eine*n Rettungssanitäter*in in einem Impfzentrum, das sehen die aktuellen Entlohnungskonditionen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg vor. Diese Ungleichbehandlung ist an sich schon nicht zu rechtfertigen, sie ist aber eine Ohrfeige für die Pflegefachkräfte, wenn man bedenkt, dass damit die gleiche Tätigkeit bezahlt wird. “Eine Impfung durchzuführen, ist keine spezielle ärztliche Tätigkeit. Das machen und können bei uns im Haus alle Pflegekräfte. Wenn also Ärzt*innen unsere Aufgabe übernehmen, bekommen sie mehr als das Vierfache!” empört sich Alexander Lepsky, Pflegefachkraft aus Freiburg.

Sahra Mirow, Spitzenkandidatin für die Landtagswahl der Partei DIE LINKE ergänzt: “Diese Entlohnung ist typisch für den Umgang mit dem nichtärztlichen Personal in der Pandemie. Erst wird geklatscht, aber eine faire Entlohnung wird verweigert. Die Arbeit in den Impfzentren birgt natürlich ein gewisses Risiko, und die Pflegefachkräfte sind sehr gut ausgebildet - diese Ungleichbehandlung ist nicht zu rechtfertigen.“

Hier setzt sich das fort, was DIE LINKE schon seit Jahren kritisiert: Pflegekräfte werden von der Landesregierung immer noch nicht ernst genommen, dabei ist die Unterbezahlung der entscheidende Grund für den andauernden Pflegenotstand. “Die Bezahlung im Impfzentrum ist dabei nur ein Beispiel aus der Pandemie. Es ist aber ein grundsätzliches Problem, dass die hohe Verantwortung der Pflegenden im normalen Arbeitsalltag unzureichend honoriert wird." betont Imke Pirch, Landtagskandidatin für den Wahlkreis Freiburg II.

DIE LINKE wendet sich mit ihrer Kritik explizit an die Kassenärztliche Vereinigung und damit auch an die Landesregierung, die diese ungerechte Bezahlung festgelegt hat. Es ist keinesfalls beabsichtigt, Ärzt*innen und Pfleger*innen gegeneinander auszuspielen. Beide Berufsgruppen arbeiten - insbesondere in der Pandemie - unter extrem schwierigen und belastenden Bedingungen. Diese Regelung zeigt, wie wichtig die Forderung der Partei DIE LINKE nach einem grundsätzlichen Systemwechsel hin zu einem solidarischen Gesundheitswesen ist.


Gläsernes Rathaus: Online-Magazin der Gemeinderats- und Kreistagsfraktion

Corona: Solidarität und Demokratie

DANKE an alle Held*innen des Alltags!
Danke an all die Beschäftigten der systemrelevanten Berufe und an all diejenigen, die Zuhause bleiben.
In dieser Krisenzeit braucht es mehr Wertschätzung und damit mehr Gehalt. Wir fordern einen 200€ Aufschlag auf alle Sozialleistungen, ein Kurzarbeitergeld von 90%, ein Pandemieüberbrückungsgeld und einen 500€ Zuschlag für systemrelevante Berufe.

Forderungen der LINKE in der Corona-Krise

Alles zu unserer Arbeit im Tübinger Gemeinderat und Kreistag

Unsere Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel

Heike Hänsel MdB

www.heike-haensel.de

Rottenburg: Neues aus dem Neckartal

PDFsam Basic v4.2.0

So erreichen Sie uns:
Tel: 07071/208811
info@die-linke-tuebingen.de

Telefonzeiten: bitte auf den AB sprechen!

Montag bis Freitag: 10 bis 12:30 Uhr

Dienstag bis Donnerstag: 14 bis 16 Uhr

Tübinger Bündnis gegen Wohnungsnot

Bündnis Bleiberecht

Pflege-Kampagne

Sozial- und Hartz IV-Beratung

Spenden für DIE LINKE!

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Darauf sind wir stolz und deshalb brauchen wir brauchen private Spenden!

IBAN: DE 52 6406 1854 0060 3670 08

BIC: GENODES1STW

Bitte Name und Postadresse angeben, dann kann nach Ablauf des Kalenderjahres für das Finanzamt eine Bescheinigung ausgestellt werden.