Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Sahra Mirow, Spitzenkandidatin

Rettungsschirm für Industriearbeitsplätze!

An diesem Donnerstag, 18. Februar, gab Bernd Riexinger, Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE, den Start der Petition “Kein Kahlschlag, keine Standortschließlungen - Rettungsschirm für Industriearbeitsplätze!” bekannt. 100 Gewerkschafter:innen zählen bereits zu den Erstunterzeichner:innen. Mit einer öffentlichen Petition wendet sich Riexinger an die Bundes- und Landesregierung und an Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und fordert einen Green New Deal für eine soziale und ökologische Transformation der Automobilindustrie.

Sahra Mirow, Landessprecherin der LINKEN Baden-Württemberg und Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, unterstützt die Initiative und kritisiert die Landesregierung für ihre Untätigkeit: “Baden-Württemberg muss zum Musterländle für klimafreundliche Mobilität werden. Der Kurs der Automobilindustrie und der Landesregierung zeigt in eine völlig falsche Richtung. Winfried Kretschmann hat sich erst im Dezember an EU-Abgeordnete gewandt, um schärfere Klimaziele der Europäischen Union abzuwenden, da diese das Ende des Verbrennermotors bedeuten. Dieses Vorgehen ist nicht nur ökologisch eine Katastrophe, es schützt auch keinen einzigen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg. Das Land muss die Automobilkonzerne verpflichten, dass sie eine sozial-ökologische Transformation ihrer Produktion in die Wege leiten. Nur Betriebe, die tarifgebunden sind, Arbeitsplätze sichern und keine Standorte verlagern, dürfen Geld vom Staat erhalten.

Die Situation in der Automobilindustrie und den Zuliefererbetrieben erfordert jetzt ein rasches Handeln. Wir fordern Stunden entlassen statt Menschen! Befristete Arbeitszeitverkürzungen und 90% Kurzarbeitergeld sind kurzfristig die richtigen Mittel. Die Zeit in Kurzarbeit sollte zur Weiterqualifizierung in Zukunftstechnologie genutzt werden. Die Unternehmen sind hier in die Pflicht zu nehmen.” 

Hier kann die Petition unterschrieben werden: www.change.org/rettungsschirm


Gläsernes Rathaus: Online-Magazin der Gemeinderats- und Kreistagsfraktion

Adobe InDesign 16.1 (Windows)

Corona: Solidarität und Demokratie

DANKE an alle Held*innen des Alltags!
Danke an all die Beschäftigten der systemrelevanten Berufe und an all diejenigen, die Zuhause bleiben.
In dieser Krisenzeit braucht es mehr Wertschätzung und damit mehr Gehalt. Wir fordern einen 200€ Aufschlag auf alle Sozialleistungen, ein Kurzarbeitergeld von 90%, ein Pandemieüberbrückungsgeld und einen 500€ Zuschlag für systemrelevante Berufe.

Forderungen der LINKE in der Corona-Krise

Alles zu unserer Arbeit im Tübinger Gemeinderat und Kreistag

Unsere Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel

Heike Hänsel MdB

www.heike-haensel.de

Rottenburg: Neues aus dem Neckartal

PDFsam Basic v3.0.1.RELEASE

So erreichen Sie uns:
Tel: 07071/208811
info@die-linke-tuebingen.de

Telefonzeiten: bitte auf den AB sprechen!

Montag bis Freitag: 10 bis 12:30 Uhr

Dienstag bis Donnerstag: 14 bis 16 Uhr

Tübinger Bündnis gegen Wohnungsnot

Bündnis Bleiberecht

Pflege-Kampagne

Sozial- und Hartz IV-Beratung

Spenden für DIE LINKE!

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Darauf sind wir stolz und deshalb brauchen wir brauchen private Spenden!

IBAN: DE 52 6406 1854 0060 3670 08

BIC: GENODES1STW

Bitte Name und Postadresse angeben, dann kann nach Ablauf des Kalenderjahres für das Finanzamt eine Bescheinigung ausgestellt werden.