Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Michel Brandt, MdB

DIE LINKE Baden-Württemberg solidarisiert sich mit den Arbeiter*innen in Bühl

Zum geplanten Personalabbau von Bosch, Schaeffler und Dormakaba in Bühl:

Die geplante Verlagerung von 20-40% der Arbeitsplätze aus der Region Bühl und Bühlertal würde einem Kahlschlag in der Arbeitnehmer*innenschaft gleichkommen und die Kettenreaktion hätte eine verheerende Wirkung für die gesamte Industrie- und somit auch für sehr viel mehr Menschen in der Region. Nach der Unsicherheit in der Coronakrise, in der die großen Autozulieferer ihre Angestellten schon in Kurzarbeit schickten, kommt jetzt der nächste harte Brocken auf die Arbeiter*innen zu. Die Verlagerung von Teilen der Produktion und Entwicklung nach Osteuropa und Serbien senkt die Lohnkosten der Konzerne. Dafür nehmen Sie anscheinend eine wirtschaftliche Destabilisierung der Region und eine massenweise Arbeitsplatzvernichtung mit all ihren sozialen Folgen in Kauf.

Unser baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Michel Brandt zu den Plänen:

„Wieder einmal wollen Konzerne ihre Profite auf dem Rücken und zum Leidwesen ihrer Angestellten optimieren. Bosch global, Schaeffler und Dormakaba ist es wichtiger mehr Gewinn zu machen, als den Arbeiter*innen, die ihn erwirtschaftet haben, soziale Sicherheit zu bieten. 3 Milliarden Gewinn letztes Jahr reicht Bosch nicht. Der Unternehmensleitung scheint die Zukunft ihrer Arbeiter*innen und der gesamten Region weniger wert zu sein als immer noch mehr Gewinn. Die IGM Offenburg hat vollkommen recht, dass es mal wieder um die Frage geht: Wer ist ein Unternehmen? Für DIE LINKE ist klar, dass Unternehmen soziale Verantwortung tragen und dieser auch nachkommen müssen.“

Brandt weiter: „Wenn Bosch gerade eine für die Zukunft so wichtige Produktion und Entwicklung ins kostengünstigere Ausland verlagern will, werden auf lange Zeit noch viel mehr Arbeitsplätze in Baden-Württemberg gefährdet sein. Dem müssen wir solidarisch mit den Angestellten entgegentreten. Der linke „New Green Deal“ ist ein Instrument, dass die Zukunft des Industriestandortes sichern könnte.“ 

Deswegen ruft DIE LINKE Baden-Württemberg dazu auf, sich dem Sternmarsch und der Kundgebung der IG Metall am Dienstag, den 28.07.2020 um 16:00Uhr am Europaplatz in Bühl anzuschließen.

 


Gläsernes Rathaus: Online-Magazin der Gemeinderats- und Kreistagsfraktion

2/2020 Download

1/2020 Download

Adobe InDesign CC 13.1 (Windows)

Corona: Solidarität und Demokratie

DANKE an alle Held*innen des Alltags!
Danke an all die Beschäftigten der systemrelevanten Berufe und an all diejenigen, die Zuhause bleiben.
In dieser Krisenzeit braucht es mehr Wertschätzung und damit mehr Gehalt. Wir fordern einen 200€ Aufschlag auf alle Sozialleistungen, ein Kurzarbeitergeld von 90%, ein Pandemieüberbrückungsgeld und einen 500€ Zuschlag für systemrelevante Berufe.

Forderungen der LINKE in der Corona-Krise

Alles zu unserer Arbeit im Tübinger Gemeinderat und Kreistag

Unsere Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel

Heike Hänsel MdB

www.heike-haensel.de

Rottenburg: Neues aus dem Neckartal

So erreichen Sie uns:
Tel: 07071/208811
info@die-linke-tuebingen.de

Telefonzeiten: bitte auf den AB sprechen!

Montag bis Freitag: 10 bis 12:30 Uhr

Dienstag bis Donnerstag: 14 bis 16 Uhr

Tübinger Bündnis gegen Wohnungsnot

Bündnis Bleiberecht

Pflege-Kampagne

Sozial- und Hartz IV-Beratung

Spenden für DIE LINKE!

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Darauf sind wir stolz und deshalb brauchen wir brauchen private Spenden!

IBAN: DE 52 6406 1854 0060 3670 08

BIC: GENODES1STW

Bitte Name und Postadresse angeben, dann kann nach Ablauf des Kalenderjahres für das Finanzamt eine Bescheinigung ausgestellt werden.